Der Name GEROLSTEIN

erscheint nach heutiger Kenntnis als „Gerhardstein“ erstmalig im Jahr 1115: In einer Urkunde des Erzbischofs Friedrich I. von Köln ist ein GERHARD von Blankenheim, Schleiden, Gerhardstein und Castelburg (= Kasselburg) erwähnt. Graf Gerhad I., Stammvater der Blankenheimer und Gerolsteiner Dynastien, hatte Besitztümer an der Kyll. Ob er allerdings vor 900 Jahren bereits ein festes Gebäude auf dem Gerolsteiner Burgfelsen besaß, ist nicht übermittelt.

Sicher ist, dass um 1300 dort eine Burg bestand, an deren Fuß sich ein Dorf entwickelt hatte, das 1336 die Stadtrechte erhielt. Burg und Städtchen bildeten eine wehrhafte Einheit und besaßen den gleichen Namen: Gerhardstein

Früher konnten nur ganz wenige Menschen lesen und schreiben, ganz wenig wurde schriftlich festgehalten und mündlich überliefert. So entwickelten sich verschiedene Schreibweisen für GERHARDSTEIN, aus dem mit der Zeit GEROLSTEIN wurde.

Hier die bisher gefundenen Schreibweisen:

Gerolstein Schreibweisen

1330 Gerarzstein

1336 Gerhardstein

1341 Gerolzstein, Geroltzsteyne

1354 Gerolsteyn, Geroldstein

1357 Gerarzsteyne

1428 Gerartstein

1481 Gerentstein

1468 Gerhardst

1576, 1609, 1612 Gerholstein

1611 Gerolstein

1691, 1708-1717 Girholstein

1780 Gyrolstein

 

Heute: Gerolstein

 

Mundartlich: Jirrelsteen, Jerolsteen, Jereschde