Zweites Arbeits- und Friedencamp auf dem Ehrenfriedhof Gerolstein im August 2017

In der Zeit vom 07. bis 11. August 2017 ist ein weiteres, einwöchiges Arbeitslager mit vorraussichtlich 15 freiwilligen Helfern der Fallschirmjäger-Kameradschaft Fritz Walter und der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) und der Stadt sowie Verbandsgemeinde Gerolstein beabsichtigt.

Bereits im Sommer 2016 wurde auf dem Ehrenfriedhof Gerolstein ein größerer Teil der alten Gräberbepflanzung entfernt sowie weitere Unterhaltungsarbeiten auf den Soldatengräbern durch die ehrenamtliche Gruppe der Fritz-Walter-Kameradschaft Zweibrücken und Soldaten der Luftaufklärungskompanie 260 aus Lebach unter der Leitung der ADD und der Stadt Gerolstein durchgeführt. 

Nach dem erfolgreichen Projekt in 2016 hat der Bauausschuss der Stadt im Frühjahr beschlossen, dass auch die restlichen Grabfelder erneuert werden sollten. Auf der Gedenkstätte fand nunmehr ein Ortstermin zur Planung der Arbeiten statt, an dem Campleiter Peter Krug und Vorsitzender Fritz Münch von der Zweibrückener Gruppe, ADD-Projektleiter Raimund Schneider und Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz sowie Werner Büsch das Notwendige vereinbarten. 

Die Anwesenden freuten sich über ein weiteres, außerordentliches Arbeits- und Friedensprojekt in Gerolstein in der zweiten Augustwoche. Gleichzeitig ist die Projektgruppe mit dem Stadtbürgermeister zuversichtlich, dass der Ehrenfriedhof nach der Durchführung und Abschluss der Arbeiten insgesamt wieder den Einheimischen und den Besuchern der Stadt Gerolstein in einem sehr guten Zustand präsentieren wird. 

Foto:

Vorsitzender Fritz Münch (Fritz-Walter Kameradschaft), Raimund Schneider (ADD), Campleiter Peter Krug, Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz, Friedhofspfleger Norbert Will und Werner Büsch (Verbandsgemeinde Gerolstein). (v.r.n.l.).